Stauschildbrücke zur Umwälzung

Karo Anlagenbau wird es sich zur Aufgabe machen, die nach dem weit verbreiteten Einsatz der getauchten Rührwerke in Belebungsbecken in Vergessenheit geratene „Stauschildbrücke“ wieder im Markt zu etablieren.

Der Anfang ist geschafft: seit Juni 2014 sorgt diese Umwälzbrücke im neuen Belebungsbecken der Kläranlage in Wiesmoor für die notwendige Durchmischung in der Biologie; für Rundbecken konzipiert, ersetzt diese umlaufende Vollwandträgerbrücke den halbseitigen Betonsteg; wesentlicher Vorteil dieses Verfahrens gegenüber den sonst eingesetzten Rührwerken ist die deutlich geringere Stromaufnahme. Ist das Abwasserschlammgemisch in der Belebung erst einmal in Bewegung, geht die Leistungsaufnahme des am Frequenzumrichter betriebenen Antriebmotors der Stauschildbrücke auf weit unter 1,0 kW zurück.

Im Vergleich zweier Rührwerke mit einer Stauschildbrücke – alle Antriebe als Dauerläufer im 24 Stunden Betrieb – lassen sich also hier im Rundbecken mindestens 9000 kWh im Jahr einsparen, bei Optimierung des Systems auch weit mehr.